Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs

Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs

08.02.2020 – 23.08.2020

Vitra Design Museum

Unser Zuhause ist Ausdruck unseres Lebensstils, es prägt unseren Alltag und bestimmt unser Wohlbefinden. Mit der Ausstellung »Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs« initiiert das Vitra Design Museum eine neue Debatte über das private Interieur, seine Geschichte und seine Zukunftsperspektiven. Die Ausstellung führt den Besucher auf eine Reise in die Vergangenheit und zeigt, wie sich gesellschaftliche, politische und technische Veränderungen der letzten 100 Jahren in unserem Wohnumfeld widerspiegeln. Im Zentrum stehen die großen Zäsuren, die das Design und die Nutzung des westlichen Interieurs geprägt haben – von aktuellen Themen wie knapper werdendem Wohnraum und dem Verschwinden der Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben über die Entdeckung der Loftwohnung in den 1970er Jahren, aber auch dem Siegeszug einer ungezwungeneren Wohnkultur in den 1960ern und dem Einzug moderner Haushaltsgeräte in den 1950ern bis hin zu den ersten offenen Grundrissen der 1920er Jahre. Diese Umbrüche werden anhand von 20 stilbildenden Interieurs veranschaulicht, darunter Entwürfe von Architekten wie Adolf Loos, Finn Juhl, Lina Bo Bardi oder Assemble, Künstlern wie Andy Warhol oder Cecil Beaton sowie der legendären Innenarchitektin Elsie de Wolfe.

Eröffnung und Opening Talk »How to live?«:
7. Februar 2020, ab 18 Uhr, Feuerwehrhaus

Mehr

Abbildung:
Key Visual der Ausstellung »Home Stories«, Illustration: Daniel Streat, Visual Fields, © Vitra Design Museum; Lina Bo Bardi, Casa de Vidro, São Paulo, 1952, © Instituto Bardi / Foto: Francisco Albuquerque

Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs

Gae Aulenti. Ein kreatives Universum

Gae Aulenti. Ein kreatives Universum

29.02.2020 – 28.06.2020

Vitra Schaudepot

Als eine der wenigen Frauen gelangte Gae Aulenti (1927–2012) in der italienischen Architektur- und Designszene der Nachkriegszeit zu Berühmtheit. In den 1960er Jahren galt Italien im Produktdesign international als führend, wobei ikonische Designobjekte wie Aulentis »Locus Solus«-Reihe (1964) oder die Leuchte »Pipistrello« (1965) für das Interieur des Olivetti-Schauraums in Paris eine Rolle spielten. Internationale Anerkennung gewann Aulenti zudem für ihren Umbau eines ehemaligen Pariser Bahnhofs in das Musée d’Orsay (1980–1986). Das Vitra Schaudepot präsentiert im Frühjahr 2020 das vielseitige Werk der Architektin, die auch als Ausstellungs- und Innenarchitektin und Bühnenbildnerin tätig war.

Eröffnung: 28. Februar 2020, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot

Abbildung:
Gae Aulenti, Pipistrello, 1965 © Vitra Design Museum, Foto: Andreas Sütterlin

Gae Aulenti. Ein kreatives Universum

Sea Change: Design Meets the Ocean

Sea Change: Design Meets the Ocean

16.05.2020 – 01.11.2020

Vitra Design Museum Gallery

Unsere Ozeane sind akut gefährdete Ökosysteme – an ihrer Erhaltung und Wiederherstellung arbeiten nicht nur Forscher und Aktivisten, sondern auch immer mehr Designer. Die Designerin Julia Lohmann erforscht mit ihrem »Department of Seaweed« seit 2013 die Materialeigenschaften von Algen. Mit ihrer Arbeit fordert sie dazu auf, traditionelle Designansätze zu überdenken, wenn es um die Lösung aktueller Umweltprobleme geht. Dies wird in einer kollaborativ entwickelten Ausstellung veranschaulicht, die ein internationales Netzwerk von Designern und Meeresforschern einbezieht. »Sea Change« ist Teil einer sich weiterentwickelnden Reihe, die Ende 2019 als »Critical Tide« im Design Museum Helsinki ihren Anfang nahm.

Eröffnung: 15. Mai 2020, 18 Uhr, Vitra Design Museum Gallery

Abbildung:
Julia Lohmann, Oki Naganode, 2015 (Earth Matters Ausstellung im Artipelag, Stockholm, Schweden), Foto: Jean-Baptiste Beranger

Sea Change: Design Meets the Ocean

Donald Judd. Komplexe Einfachheit

Donald Judd. Komplexe Einfachheit

04.07.2020 – 11.10.2020

Vitra Schaudepot

Das bildnerische Werk des amerikanischen Künstlers Donald Judd (1928–1994) ist weltweit bekannt; weniger bekannt ist jedoch, dass er auch als Architekt und Gestalter tätig war. Nach seinem Umzug von New York nach Marfa in Texas 1973 schuf Judd im örtlichen Holzlager schlichte, funktionale Möbel – weil er in den Geschäften nichts Passendes finden konnte. Später entwickelte er erfolgreiche Serien mit Möbeln aus Holz und Metall, die noch heute produziert werden. In der Ausstellung im Vitra Schaudepot werden neben Möbeln von Judd aus der Sammlung des Vitra Design Museums auch Objekte anderer Designer zu sehen sein, deren Arbeiten Judd sammelte.

Eröffnung: 3. Juli 2020, 18:30 Uhr, Vitra Schaudepot

Abbildung:
Donald Judd, Wintergarden Bench 16, 1980 © Vitra Design Museum, Foto: Andreas Sütterlin / VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Donald Judd. Komplexe Einfachheit

SANAA. Die Architektur von Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa

SANAA. Die Architektur von Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa

12.09.2020 – 07.03.2021

Vitra Design Museum

Das 1995 von Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa in Tokio gegründete Büro SANAA zählt zu den einflussreichsten Architekturstudios unserer Zeit. Die Bauten von SANAA sind durch Klarheit und Transparenz gekennzeichnet, die Raumbeziehungen im Inneren dieser Bauten von einer in der zeitgenössischen Architektur einzigartigen Radikalität und Komplexität. Hinter der scheinbaren Leichtigkeit der SANAA-Werke verbirgt sich indes eine technische Raffinesse, die durch die enge Zusammenarbeit mit erfahrenen Ingenieuren möglich wird und die Grenzen des bautechnisch Machbaren fast unbemerkt erweitert. Von September 2020 bis März 2021 zeigt das Vitra Design Museum eine umfassende Einzelausstellung über das Werk des experimentierfreudigen Architektenduos und gibt Einblicke in ihre Ideale und Arbeitsmethoden. Neben Modellen, Plänen, Zeichnungen, Möbelstücken und Nachbauten im Maßstab 1:1 umfasst die Ausstellung auch großformatige Fotografien und Filmprojektionen. Die Ausstellung wird von Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa kuratiert und gestaltet. 

Eröffnung: 11. September 2020, ab 18 Uhr

Abbildung:
Office of Ryue Nishizawa, Teshima Art Museum, Teshima, Japan, 2004-10; Rei Naito, Matrix, 2010 © Fukutake Foundation, Foto: Noboru Morikawa

SANAA. Die Architektur von Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa