Alexander Girard. A Designer’s Universe

Alexander Girard. A Designer’s Universe

12.03.2016 – 29.01.2017

Vitra Design Museum

Alexander Girard (1907–1993) war einer der einflussreichsten Textildesigner und Innenarchitekten des 20. Jahrhunderts. Er schuf farbenfrohe und opulente Welten, in denen vom kleinsten Detail bis zum großen Ganzen alles punktgenau und kunstvoll aufeinander abgestimmt war, darunter das Irwin Miller House (1953, Architekt: Eero Saarinen) in Columbus, Indiana und das legendäre Restaurant La Fonda del Sol (1960) in New York. Girard entwarf Möbel, Kleinobjekte und Stoffe, arbeitete für Firmen wie Herman Miller und Braniff International Airways und kooperierte mit Designern wie Charles & Ray Eames und George Nelson. Die große Retrospektive des Gesamtwerks von Girard schöpft aus dessen privatem Nachlass und präsentiert neben Möbeln, Textilien und Skulpturen zahlreiche noch nie ausgestellte Skizzen, Zeichnungen und Collagen. Neben eigenen Entwürfen zeigt sie auch das schöpferische Universum, aus dem Girard seine Inspiration zog: Volkskunst aus aller Welt, die Girard Zeit seines Lebens sammelte. Eine Auswahl von 300 Objekten aus seiner Sammlung ist ebenfalls in der Ausstellung zu sehen. Mehr


Global Sponsors:




        

        

Alexander Girard. A Designer’s Universe

Objection!

Objection!

Protest by Design
26.02.2016 – 29.05.2016

Vitra Design Museum Gallery

Als es am 28. September 2014 in Hongkong zu spontanen Studentenprotesten gegen eine angekündigte Wahlreform kam, waren in den internationalen Medien nicht nur die Demonstranten, sondern auch ihre vielfältigen selbstgestalteten Objekte und Infrastrukturen zu sehen. Aus Alltagsgegenständen wurden Barrikaden, Obdach und Skulpturen. Mit Regenschirmen, die der Bewegung den Namen »Umbrella Movement« gaben, schützte man sich gegen Tränengaseinsätze der Polizei. Die Ausstellung präsentiert diesen Akt des zivilen Ungehorsams anhand der Objekte, die von der Bewegung hervorgebracht wurden. Sie zeigt, dass durch Design nicht nur Produkte gestaltet werden, sondern dass es auch ein wichtiges Instrument der Politik, Kommunikation und sozialer Innovation sein kann. Mehr

Objection!