Play Parade. Eine Eames-Ausstellung für Kinder

Play Parade. Eine Eames-Ausstellung für Kinder

09.09.2017 – 11.02.2018

Gallery

»Take your pleasure seriously!«: Dieser Leitsatz von Charles Eames bildet den Ausgangspunkt für die Ausstellung »Play Parade« in der Vitra Design Museum Gallery. Sie zeigt Spielzeuge, Kurzfilme und Objekte aus der Spielzeugsammlung von Charles und Ray Eames in einer formen- und farbenreichen Rauminstallation zum Betrachten, Entdecken und Mitmachen. Die Originalobjekte sind zwar sicher in Vitrinen verwahrt, doch liegen allerlei Rekonstruktionen und Re-Editionen zum Ausprobieren und Spielen bereit. Unter den Exponaten sind »The Toy«, ein Bausystem aus Stäben und bunten Flächen, Tiermasken, das berühmte »House of Cards« und Filme, in denen unzählige Kreisel tanzen oder Puppen und Spielzeugwagen eine fröhliche Parade veranstalten. Die Ausstellung verdeutlicht, wie ernst Charles und Ray Eames ihre Arbeit und Forschung an Spielobjekten nahmen und wie spielerisches Vorgehen beim Entwerfen die Quelle von Kreativität sein kann – auch ihrer eigenen. Mehr

Play Parade. Eine Eames-Ausstellung für Kinder

Schaudepot: Die Sammlung des Vitra Design Museums

Schaudepot: Die Sammlung des Vitra Design Museums

Willkommen in der Geschichte des Möbeldesigns! Die Sammlung des Vitra Design Museums zählt zu den wichtigsten Designsammlungen weltweit. Sie umfasst etwa 20.000 Objekte, darunter 7000 Möbel, über 1.000 Leuchten sowie Archive und Nachlässe von Designern wie Charles und Ray Eames, Verner Panton und Alexander Girard. Im Vitra Schaudepot erhält die Öffentlichkeit Einblick in diese einzigartigen Bestände. In der Haupthalle im Erdgeschoss werden über 400 Schlüsselstücke des Möbeldesigns von 1800 bis heute gezeigt. Kleinere Wechselausstellungen präsentieren sammlungsbezogene Themen. Ausführliche Informationen zu den gezeigten Stücken finden Sie im digitalen Katalog. Das Untergeschoss bietet Einblicke in ausgewählte Sammlungsschwerpunkte wie etwa den Nachlass von Charles und Ray Eames. Dort befindet sich auch das Schaudepot Lab, in dem Sie mehr über Materialien, Prozesse und Prototypen erfahren. Als »gläsernes Designmuseum« vermittelt das Schaudepot einen umfangreichen Einblick in die Geschichte des modernen Möbels. Mehr

Schaudepot: Die Sammlung des Vitra Design Museums

Black Box. Ein Roboterkabinett

Black Box. Ein Roboterkabinett

Die Black Box kann ausschließlich im Rahmen von öffentlichen Führungen besucht werden. Anmeldung: info(at)design-museum.de, max. 10 Teilnehmer.

Der Vitra Campus hat einen neuen Ausstellungsraum: In einem der Häuser am Südeingang wurde eine Black Box eingerichtet, in der die Sammlung internationaler Spielzeugroboter des Vitra Chairman Emeritus Rolf Fehlbaum zu sehen ist. Die Präsentation umfasst Roboter und Astronauten aus den Jahren 1937 bis 1968. Viele von ihnen erzählen vom Technikoptimismus der Zeit, als Roboter und Raumfahrt zum größten Teil noch Fiktion waren. Bei ausgewählten Exemplaren sind auch die Originalverpackungen zu sehen, die nicht weniger spektakulär als die Objekte selbst sind. Ein Teil der Roboter ist auf Bildschirmen in Bewegung zu sehen, andere sind auf Drehtellern in Szene gesetzt. Die Gestaltung versetzt den Besucher in eine minimalistische, dunkle Traumwelt. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit Rolf Fehlbaums Sammlerfreund Fifo Stricker. Von Dieter Thiel stammt die Architektur der Black Box, die Szenografie wurde mit dem Designer Ronan Bouroullec entwickelt. Die Black Box kann ausschließlich im Rahmen von öffentlichen Führungen besucht werden. Mehr

Black Box. Ein Roboterkabinett

24 STOPS. Rehberger-Weg

24 STOPS. Rehberger-Weg

Der Rehberger-Weg verknüpft über eine Länge von rund fünf  Kilometern zwei Länder, zwei Gemeinden, zwei Kulturinstitutionen – und unzählige Geschichten. Er verläuft zwischen Weil am Rhein und Riehen, zwischen der Fondation Beyeler und dem Vitra Campus. Geleitet von »24 Stops«, 24 Wegmarken des Künstlers Tobias Rehberger, lässt sich eine einzigartig vielfältige Natur- und Kulturlandschaft erkunden. So gibt der Rehberger-Weg mit seinen Wegmarken den Anlass, die Geschichte und Geschichten der Umgebung und seiner Menschen kennen zu lernen und neu zu erzählen, und lädt zu einem Ausflug in die Natur ein. 

NEU «24 Stops» Shuttle-Service zwischen dem Vitra Campus und der Fondation Beyeler ab dem 19.11. täglich um 11 & 15 Uhr.

Abfahrtsort auf dem Vitra Campus: «Glocke» von Tobias Rehberger. 6 Euro pro Person, für Kinder kostenfrei, Bezahlung (bar/EC-/Kreditkarte) im «24 Stops» Shuttle. Keine Mindestanzahl an Mitfahrenden.

Weitere Informationen

24 STOPS. Rehberger-Weg