Plastik. Die Welt neu denken

Plastik. Die Welt neu denken

26.03.2022 – 04.09.2022

Vitra Design Museum

Plastik prägt unseren Alltag wie kaum ein anderes Material: von der Verpackung bis zum Turnschuh, vom Haushaltsgerät bis zum Möbel, von Autos bis zur Architektur. Jahrzehntelang haben Kunststoffe die Vorstellungskraft von DesignerInnen und ArchitektInnen beflügelt, sie standen für unbeschwerten Konsum und revolutionäre Neuerungen. Doch diese Zeiten sind vorbei, denn die Folgen des Kunststoff-Booms sind drastisch sichtbar geworden. Mit der großen Ausstellung »Plastik. Die Welt neu denken« untersucht das Vitra Design Museum die Geschichte, Gegenwart und Zukunft eines kontroversen Materials – vom rasanten Aufstieg der Kunststoffe im 20. Jahrhundert über ihre verheerenden Folgen für die Umwelt bis hin zu Lösungsansätzen für einen nachhaltigeren Umgang mit Plastik. Zu den Exponaten gehören Raritäten aus der Frühzeit der Kunststoffe, spektakuläre Objekte der Pop-Ära, aber auch zahlreiche aktuelle Entwürfe und Projekte, darunter pragmatische Innovationen, Projekte zur Säuberung der Weltmeere sowie Bioplastik auf Basis von Algen oder Pilzzellen.

Eine Ausstellung des Vitra Design Museums, V&A Dundee und maat, Lissabon

Abb.: Bär+Knell, Müll Direkt, 1994
© Vitra Design Museum, Foto: Jürgen Hans

Plastik. Die Welt neu denken

Precious Plastic

Precious Plastic

26.03.2022 – 04.09.2022

Vitra Design Museum Gallery

Erstmals seit ihrem Bestehen wird die Vitra Design Museum Gallery in diesem Jahr als Spielort in die große Wechselausstellung im Hauptgebäude von Frank Gehry einbezogen. Als Satellit der Ausstellung »Plastik. Die Welt neu denken« widmet sich »Precious Plastic« dem Prinzip des Recyclings und präsentiert die gleichnamige Open-Source-Initiative des Niederländers Dave Hakkens, die mit einfach nachzubauenden Maschinen zum Do-it-Yourself-Recycling aufruft. Darüber hinaus vermittelt die Präsentation spannende Hintergründe  zu den verschiedenen Spielarten von Kunststoffarten und den komplexen Techniken bei ihrer Sortierung und Wiederverwertung. Den oft verborgenen Prozess der Recyclings macht die Ausstellung damit transparent und nachvollziehbar – er birgt ein gestalterisches Potential für Designer, Industrie und uns alle, das noch längst nicht ausgeschöpft ist!

Abb.: Precious Plastic, geschredderter Kunststoff;
Mit freundlicher Genehmigung von Precious Plastic

Precious Plastic

Farbrausch. Eine Installation von Sabine Marcelis

Farbrausch. Eine Installation von Sabine Marcelis

14.05.2022 – 14.05.2023

Vitra Schaudepot

Die neue, jährlich wechselnde Präsentation im Vitra Schaudepot wird sich dem Thema Farbe im Design widmen. Dafür hat das Vitra Design Museum die niederländische Designerin Sabine Marcelis eingeladen, die in ihren Arbeiten spiegelnde Oberflächen, Farbverläufe und Reflexionen für einen poetischen und gleichzeitig sehr präzisen Umgang mit Licht und Farben nutzt. Sabine Marcelis wird das Schaudepot mit einer ebenso einfachen wie beeindruckenden Geste gestalten – rund 400 Sammlungsobjekte werden nicht mehr nach Chronologie, sondern nach Farbe arrangiert. So entsteht ein völlig neuer Blick auf die Sammlung, der faszinierende Querverweise über Epochen und Stile erlaubt und gleichzeitig ein monumentales Farberlebnis schafft. Ergänzt wird die Präsentation um historische und zeitgenössische Objekte und Dokumente aus dem Archiv des Museums, die zeigen, wie sich DesignerInnen unterschiedlichster Epochen intensiv mit dem Thema Farbe auseinandergesetzt haben.

Abb.: Verner Panton, Mira-X Farbrkeis  
© Verner Panton Design, Vitra Design Museum, Verner Panton Estate 
Foto: Andreas Sütterlin 

Farbrausch. Eine Installation von Sabine Marcelis

Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine

Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine

24.09.2022 – 05.03.2023

Vitra Design Museum 

Science-Fiction wird Realität: Seit einigen Jahren hält die Robotik Einzug in unser Leben. Die Beispiele dafür reichen von Transportdrohnen oder Pflege-Robotern bis hin zu Internet-Bots, die Informationen steuern, aber auch manipulieren können. »Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine« war 2017 die erfolgreichste Ausstellung in der Geschichte des Vitra Design Museums und kommt zum Abschluss ihrer weltweiten Tournee  noch einmal zurück nach Weil am Rhein. Dafür wird sie um wichtige Entwicklungen in Robotik und Digitalisierung der letzten Jahre ergänzt, denn der Robotik-Boom ist ungebrochen. Zugleich haben die letzten Jahre gezeigt, wie stark politische Felder – etwa Wahlen oder Debatten über Diversität oder Klimawandel – heute durch Algorithmen und künstliche Intelligenz gesteuert werden können und welche Risiken sich daraus ergeben. Neben Robotern aus dem Wohnbereich, der Industrie oder der Medizin präsentiert die Ausstellung Medieninstallationen, Computerspiele und Beispiele aus Film und Literatur. Sie zeigt, wie der Robotik-Boom unser Leben verändert – und wie Design die Robotik verändert. Zugleich weitet sie den Blick für die ethischen und politischen Fragen, die die Robotik heute aufwirft. 

Abb.: Hajime Sorayama, Sony Corporation, »AIBO
Entertainment Robot (ERS-110)«, 1999 Privatsammlung
Foto: Andreas Sütterlin

Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine